German 6

Download e-book for iPad: Biologie der Schmetterlinge by Dr. Martin Hering (auth.)

By Dr. Martin Hering (auth.)

ISBN-10: 3642891306

ISBN-13: 9783642891304

ISBN-10: 3642909868

ISBN-13: 9783642909863

Show description

Read Online or Download Biologie der Schmetterlinge PDF

Similar german_6 books

Read e-book online Call Center Excellence: Erfolgreiche Call Center im Porträt PDF

Ja, es gibt sie! Die erfolgreichen verbal exchange middle in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich trotz hartnäckiger Preisverhandlungen seitens der Auftraggeber und rigoroser Sparpolitik in den Unternehmen, trotz Wirtschaftskrise und Werbeflaute bestens am Markt behaupten. Wie machen sie das?

Download e-book for kindle: Treibende Welt: Eine Naturgeschichte des Meeresplanktons by James Fraser D. Sc., Ph. D., F. R. S. E., M. I. Biol.

Vor noch gar nicht langer Zeit, nämlich im Jahre 1887, wurde von dem Meeresbiologen VICTOR HENSEN der Begriff Plankton geprägt; etwas später, im Jahre 1890, wurde er von HAECKEL genauer definiert. Plankton ist ein Sammelbegriff für alle Lebewesen, Pflanzen wie Tiere, die von den Meeresströmungen verdriftet werden.

Additional info for Biologie der Schmetterlinge

Sample text

Wenn wir mit dem Korper beginnen, so zeigen sich hier schon Modifikationen, die mit der Flugtiichtigkeit des Falters zusammenhangen. Die primitivsten Falter besaBen ein geringes Flugvermogen, das auf der unvollkommenen Verbindung des Vorder- mit dem Hinter£liigel beruhte. Wir wissen, daB die Vorderfliigel am Mesothorax, die Hinter£liigel am Metathorax eingelenkt sind. Je weniger der Falter seine Fliigel in Anspruch nahm, urn so geringer brauchten die Thoraxmuskeln entwickelt zu sein, urn so weniger brauchte das betreffende Thoraxsegment ausgedehnt sein, in dem die notwendige Muskulatur untergebracht war.

Bei der Beschreibung desselben verwenden wir die Termini, die BUSCK und HEINRICH (1921) zusammenstellten, und die zum groBen Teil in der Literatur iiber Schmetterlinge angewendet werden. (Vgl. Abb. 81). Betrachten wir ein von dem Kopulationsapparat gefertigtes Praparat (man gewinnt es leicht, indem man die Hinterleibsspitze eines mannlichen Falters abschneidet und in Kalilauge mazeriert, wobei die Weichteile zersti::irt werden und das Chitingeriist iibrigbleibt, das man mit einem Pinsel in Wasser von den anhaftenden Weichteilresten befreit), so sehen wir zunachst einen Ring, der etwa wie ein Korpersegment aussieht; er besteht aus zwei Teilen, von denen der dorsale dem Tergiten des neunten Abdominalsegmentes entspricht und a1s T e gum e n bezeichnet wird.

Geometridae. Zweiter Mediaast naher dem ersten oder in der Mitte, Raupen mit teilweise verkiimmerten BauchfiiBen. Spanner. V. Bombycidae. Analis spurweise angedeutet. Zweiter Mediaast dem ersten genahert. , Seidenspinner. VI. Notodontidae, Dioptidae, Drepanidae. Media wie bei den vorigen. Analis erloschen. Raupen meist mit normalen BauchfiiBen, AfterfiiBe zuweilen in pedes spurii verwandelt. , Mondvogel. Die Dioptiden kommen nur in Siidamerika vor. VII. Saturniidae. Frenulum primar fehlend. Zweiter Mediaast wie bei den vorigen.

Download PDF sample

Biologie der Schmetterlinge by Dr. Martin Hering (auth.)


by Jeff
4.0

Rated 4.63 of 5 – based on 12 votes