German 6

New PDF release: Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen: Eine empirische

By Priv.-Doz. Dr. Friedrich Breyer (auth.)

ISBN-10: 3540135553

ISBN-13: 9783540135555

ISBN-10: 3642698328

ISBN-13: 9783642698323

Show description

Read Online or Download Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen: Eine empirische Analyse von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung PDF

Similar german_6 books

Call Center Excellence: Erfolgreiche Call Center im Porträt - download pdf or read online

Ja, es gibt sie! Die erfolgreichen verbal exchange heart in Deutschland, Österreich und der Schweiz, die sich trotz hartnäckiger Preisverhandlungen seitens der Auftraggeber und rigoroser Sparpolitik in den Unternehmen, trotz Wirtschaftskrise und Werbeflaute bestens am Markt behaupten. Wie machen sie das?

Treibende Welt: Eine Naturgeschichte des Meeresplanktons - download pdf or read online

Vor noch gar nicht langer Zeit, nämlich im Jahre 1887, wurde von dem Meeresbiologen VICTOR HENSEN der Begriff Plankton geprägt; etwas später, im Jahre 1890, wurde er von HAECKEL genauer definiert. Plankton ist ein Sammelbegriff für alle Lebewesen, Pflanzen wie Tiere, die von den Meeresströmungen verdriftet werden.

Extra info for Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen: Eine empirische Analyse von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung

Example text

A. W. die Orientierung erfolgte immer an der jeweils umfassenderen geographischen Einheit. Dadurch verringerte sich die Zahl der Beobachtungen auf n = 36. Bei der Aggregation der L'eistungs- bzw. Ausgabendaten zweier AOKs wurde eine Gewichtung nach den Mitgliederzahlen der betreffenden Kassen vorgenommen. Die Vorgehensweise sei am Beispiel der GroBe "Krankenhaustage je 100 Mitglieder" verdeutlicht. Bezeichnen Kl und K2 die zu aggregierenden Werte der Kassen 1 bzw. 2 und Ml und M2 die jeweiligen Mitgliederzahlen, so ergibt sich die entprechende GroBe K fur die zusammengefaBte Beobachtung aus der Formel K = (Ml·K l + M 2 .

3) Als EinkommensgroBe verwenden wir GLT ("Grundlohnsumme je Mitglied in 1000 DM"), die mit den hinlanglich bekannten Fehlern behaftet ist, daB 1. der Grundlohn nicht das gesamte Einkommen eines Arbeitnehmers darstellt und 2. auch der Grundlohn jedes einzelnen Arbeitnehmers nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze (1979: 36000 DM) erfaBt wird. AuBerdem werden mangels geeigneter Daten keine Korrekturen beziiglich der FamiliengroBe vorgenommen, so daB das Einkommen der betrachteten Kassenmitglieder nur ein unvollkommenes MaB ihres potentiellen Lebensstandards sein kann.

Da diesel' Mangel nur durch Aufnahme zusatzlicher Variablen wie "Anteil der GroBstadtbewohner an der Bevolkerung" behoben werden konnte, wird er im Interesse der Einfachheit der Struktur der Schatzgleichungen in Kauf genommen. Als Indikator der VerfUgbarkeit des Angebots im stationiiren Bereich verwenden wir die "Bettendichte", BDICHT. Sie ergibt sich als Quotient des mit 100 multiplizierten "tatsachlichen Bettenbestands" und der Anzahl der "zu versorgenden Patienten", beides laut "Krankenhaus-Raster" des Landesverbands der Ortskrankenkassen Wiirttemberg-Baden.

Download PDF sample

Die Nachfrage nach medizinischen Leistungen: Eine empirische Analyse von Daten aus der Gesetzlichen Krankenversicherung by Priv.-Doz. Dr. Friedrich Breyer (auth.)


by Jeff
4.2

Rated 4.58 of 5 – based on 22 votes