German 14

Investor Relations beim Börsengang: Konzept für - download pdf or read online

By Malte Huchzermeier, Prof. Dr. Ralf Trost

ISBN-10: 3835003720

ISBN-13: 9783835003729

ISBN-10: 3835092219

ISBN-13: 9783835092211

Seit Mitte der 1990er Jahre hat der Börsengang als software der Eigenkapitalbeschaffung im Mittelstand zunehmend an Bedeutung gewonnen. Durch das Auf und Ab der Kapitalmärkte in den Jahren von 1997 bis 2004 hat sich die Qualität von Börsengängen und der damit verbundenen Investor family members verändert.

Malte Huchzermeier untersucht die Investor kinfolk vor und während des Börsengangs und präsentiert ein Investor-Relations-Konzept für mittelständische Unternehmen. Er zeigt, dass die Wahl eines Börsensegments mit overseas anerkannten Anforderungen das Wahrgenommenwerden des Unternehmens in der monetary neighborhood positiv beeinflusst. Ausführlich befasst sich der Autor mit dem funding Case, der die Alleinstellungsmerkmale eines Unternehmens zusammenfasst und während des Börsengangs das zentrale Verkaufsargument bildet. Die Ergebnisse einer phasenbezogenen Betrachtung wesentlicher Tätigkeiten während des Börsengangs dokumentieren die Etablierung von criteria, die auch eine aktive Investor-Relations-Arbeit unterstützen.

Show description

Read Online or Download Investor Relations beim Börsengang: Konzept für mittelständische Unternehmen PDF

Similar german_14 books

Read e-book online Bewertung bei Schenkungen und Erbschaften PDF

Dieses praxisorientierte Buch ermöglicht einen schnellen Einstieg in die wichtigsten Regelungen der drei Hauptanwendungsgebiete des Bewertungsrechts: Wiederkehrende Nutzungen und Leistungen, Grundstücksbewertungen und Unternehmensbewertungen. Übertragung von Unternehmensvermögen gehören genauso dazu wie die Bewertungen von Immobilien.

Additional info for Investor Relations beim Börsengang: Konzept für mittelständische Unternehmen

Example text

123. 37 Oder des Eigenkapitals einen weitaus langeren Zeitraum beanspruchen. ^^^ Zur Behebung dieses Akzeptanzproblems wurden verschiedene Borseninitiativen gestartet, deren unterschiedliches Absciineiden eine Auseinandersetzung mit den bisher gemachten Erfaiirungen und den Ursachen fur diese Entwicklung nahe legt. 1 werden zunachst Standardisierungsziele, die den Anforderungen einzelner Borsensegmente zugrunde liegen, eriautert. 2 die konkreten Anforderungen deutscher Segmente beschrieben. 3 die Standardisierungsziele als Beurteilungsmaflstab herangezogen, um Aussagen zur Attraktivitat bzw.

Vgl. Steiner / Heselmann, 2001. S. 99; Kaufmann, 1997, S. 142 f. ^^ Vgl. Salzer, 2004, S. 56. ^® Vgl. Steib, 2005, S. 173; Steiner / Hesselmann, 2001, S. 101. ^^ Vgl. Jensen / Meckling, 1976, S. 305 f. B. ein variables Vergutungssystem mit einer lelstu ngsorlentierten Komponente), - Opportunltatskosten (Residual Loss) fur entgangene Gewinne, wenn das Management zu Lasten der Kapltalgeber suboptlmale Entscheldungen fallt. B. Controlling), um aussagefahige und bewertungsrelevante Informationen bereitstellen zu konnen.

Vgl. Eickhoff/Wortmann, 1998, S. 23; Kaufmann, 1997, S. 143. ®° Vgl. a.. 1995, S. 17. ^' Vgl. Gerke / Bank, 1999, S. 15 f. 25 Aktienkurs. Die Geschwindigkeit, mit der Informationen in den Aktienkursen verarbeitet werden, wird von der Informationseffizienz des Kapitainnarktes bestimmt. Es werden drei Formen der Informationseffizienz unterschieden:®^ - Die schwaciie Informationseffizienz geht davon aus, dass lediglich die historischen Informationen im Markt bekannt sind. - Die halbstrenge Informationseffizienz berucksichtigt zusStzlich die aktuellen, 6ffentlich zuganglichen Informationen.

Download PDF sample

Investor Relations beim Börsengang: Konzept für mittelständische Unternehmen by Malte Huchzermeier, Prof. Dr. Ralf Trost


by Paul
4.0

Rated 4.64 of 5 – based on 21 votes